Autor Thema: von der Selbständigkeit ins Angestelltenverhältnis  (Gelesen 1582 mal)

Raimund Seitz

  • Gast
Bin nun schon mehrere Jahrzente Selbständig, wobei der Einstieg zu Beginn nicht ganz freiwillig war.
Da nun die Rente in nicht mehr so weiter Ferne sichtbar wird (5-10 Jahre) stellt sich mir speziell die Frage, ob ich mir die PKV dann noch leisten können werde.
Es gäbe die Möglichkeit, auf ein Anngestelltenverhältnis (ggf. mit Selbständigkeit als Nebenjob wäre aus anderen Gründen absolut sinnvoll) auszuweichen.
Gibt es irgendeinen Rechner, der mir ein Ergebnis zeigt, wieviel ich als Angestellter verdienen müsste, um auf das gleiche Niveau zu kommen?

Es gibt hier angeblich auch eine Obergrenze. Durch was diese O. gebildet wird und wie man mit der umgeht weiss ich nicht, habe auch nichts Aussagekräftiges darüber gefunden.   

Offline Sol

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 271
  • Karma: 8
    • Profil anzeigen
Re: von der Selbständigkeit ins Angestelltenverhältnis
« Antwort #1 am: 09.03.2017, 13:23:30 »
Meinst du evtl. sowas?
http://www.brutto-netto-rechner.info/

Um gegen Ende des Jahres grob einschätzen zu können, was ungefähr für Steuerbelastungen auf mich zukommen, benutze ich:
https://www.bmf-steuerrechner.de/index.jsp
Vielleicht hilft dir das auch in etwa einschätzen zu können was du inkl. einem Nebengewerbe verdienen müsstest um auf einem ähnlichen Niveau zu bleiben.

Aber grundsätzlich finde ich sowas unter aller Sau. Sich jahrelang aus der Solidargemeinschaft ausklinken und wenn es dann unangenehm wird, wieder zurück kommen wollen. Eigentlich würde ich jetzt gerne schreiben, dass ich hoffe, dass dich die GKV nicht zurücknehmen, aber da ich niemandem was schlechtes wünsche: Viel Erfolg.

Offline kundiber

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 8
  • Karma: 0
    • Profil anzeigen
Re: von der Selbständigkeit ins Angestelltenverhältnis
« Antwort #2 am: 22.05.2017, 20:40:13 »
Deswegen bekommt er doch nicht mehr Rente. Von daher bekommt er auch nichts von dem wo er nichts eingezahlt hat.
Krankenversicherung hat nichts mit Solidargemeinschaft zu tun.

 


WerbungWerbung