Autor Thema: UG oder Freiberufler  (Gelesen 8216 mal)

Offline AOS

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 1
  • Karma: 0
    • Profil anzeigen
UG oder Freiberufler
« am: 27.03.2012, 21:50:46 »
Hallo,
ich habe letzen März eine UG gegründet und werde damit eine Art Wikipedia für Auslandsjobs veröffentlichen. Das ganze ist eher ein Nebenerwerb und die UG habe ich nur gegründet um nicht privat haften zu müssen (wäre Schade um unser Häuschen).

Nun fallen aber als UG pro Jahr etwa folgende fixe Kosten an:
(IHK 125,,- €, Bilanzerstellung & Veröffentlichung 500 €,  BHV Versicherung: 280 €, Buchhaltung 100- € bei 17 Belegen )

Ich frage mich, ob es dazu nicht einfacher ist, dass ich mich als Freiberufler eintragen lasse und eine geeignete Versicherung abschließe ?
Mir geht es darum, dass ich nicht privat haften muss, bzw. im schlimmsten Fall das Haus verkaufen müsste.

Meine Frage:
* wie heißt denn eine geeignete Versicherungsform, die dich gegen Internetfehler schützt (dass die Versicherung den Ankläger behandelt ) ?

* für die 800 € fixe Kosten könnte ich auch zweimal im Jahr den Webauftritt auf rechtliche Mängel überprüfen lassen. Oder ? oder besser bei der UG bleiben ?

was meint ihr ?
gruß Erich

Offline Stroem

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 153
  • Karma: 9
    • 278602102215770
    • 109522692742044775557
    • Rechtalltaglich
    • Profil anzeigen
    • Recht alltaeglich - Infos für Verbraucher
Re: UG oder Freiberufler
« Antwort #1 am: 28.03.2012, 13:58:09 »
Spontan würde ich sagen, dass "Freiberufler" schwierig werden dürfte. Die Seite finanziert sich doch wahrscheinlich über Werbung oder. Vielleicht meinst du auch einfach nur "Einzelunternehmer". Eine Haftpflichtversicherung findet man z.B. als Werbung auf der Seite von Peer (SiN).
http://www.selbstaendig-im-netz.de/2011/11/02/selbstaendig/vertraege-und-recht-teil-16-schritt-fuer-schritt-in-die-selbstaendigkeit-im-netz/
www.recht-alltaeglich.de - Infos für Verbraucher
Von  A wie Abzocke bis Z wie Zeitungsabo

Offline meron

  • Jr. Member
  • **
  • Beiträge: 50
  • Karma: 1
    • Profil anzeigen
Re: UG oder Freiberufler
« Antwort #2 am: 29.03.2012, 00:35:53 »
Es gibt mittlerweile einige entsprechende Medienhaftpflichtversicherungen. Diese haften allerdings meistens nur bis zu einem Betrag x. Sollte bei deinem Vorhaben aber völlig ausreichend sein (hört sich ja nicht unbedingt risikogefährdet an). Kosten glaub um 40 € / Monat. Kannst ja mal nach dem Stichwort suchen.

Um die IHK und Gewerbesteuer wirst du aber wohl kaum herum kommen bei einem solchen Portal. Das würde ich eindeutig als gewerblich bezeichnen. Es sei denn du verlangst keinerlei Gebühren, verkaufst keine Werbung und inserierst dort für dich als Dienstleister - dann dürften die Chancen wieder besser stehen aber auch das Geschäftsmodell in Frage stellen.
« Letzte Änderung: 29.03.2012, 00:37:52 von meron »

Offline klara_himmel

  • Freshman
  • *
  • Beiträge: 20
  • Karma: 1
    • Peggy_Stuber
    • Profil anzeigen
    • Hau in die Tasten!
Re: UG oder Freiberufler
« Antwort #3 am: 29.03.2012, 12:54:31 »
Ich sehe das Projekt nach Deiner Schilderung auch eher gewerblich. Es sei denn die Seite ist enorm textlastig, dann könnte man über eine freiberufliche Autorschaft nachdenken, aber das hat auch wieder so seine Problemchen, Haken und Ösen.

Ich würde jetzt mal sagen, das ist genau richtig so, wie Du das machst.  :)
Schreiben ist Leben, also: http://www.hauindietasten.de

Offline neugierig

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 16
  • Karma: 0
    • F.Schindler62
    • CJ_Vermittlung
    • Profil anzeigen
    • Als Versicherungsmakler unabhängig, fair und kompetent
Re: UG oder Freiberufler
« Antwort #4 am: 22.09.2012, 11:05:13 »
Gewerbesteuerpflichtig besteht bei einer bei einer UG, gewerblicher Tätigkeit vorausgesetzt, ab dem 1 € Gewinn. Dagegen gibt es einen Gewerbesteuerfreibetrag von 24.500 € für Einzelunternehmen und Personengesellschaften. Das erst mal zur Einordnung der Gewerbesteuer.

Über welche Haftungsrisiken sprechen wir den hier überhaupt? Wie kann es bei dieser Tätigkeit überhaupt zu einer Schadensersatzpflicht kommen. Das müsste erste einmal definiert werde. Dann könnte man sich Gedanken machen, in wieweit man sich dagegen sinnvoll versichern kann.

Eine UG scheint mir aber auf den ersten Blick mit Kanonen auf Spatzen geschossen ;-)
Einen Fehler machen und ihn nicht korrigieren - das erst heißt wirklich einen Fehler machen. ;-)

Offline Thomasandman

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 106
  • Karma: 6
    • greatimco
    • Profil anzeigen
    • Offizielle Webseite von Tim Sindermann
Re: UG oder Freiberufler
« Antwort #5 am: 23.09.2012, 10:12:24 »
Natürlich ist der folgende Beitrag keine Rechtsberatung o.ä.:

Ich würde an deiner Stelle erst mit einer einfachen Gewerbeanmeldung
als Einzelunternehmer die Sache testen.

Je nach Geschäftsmodell (sprich: Wo kommt das Geld her? WER zahlt es?)
ist das Risiko von Abmahnungen oder Urheberrechtsverletzungen ja eigen-
tlich sehr gering.

Einfach weder fremde Inhalte kopieren, noch das Impressum vergessen ;-)

Kannst uns hier ja kurz umschreiben, worüber du einen "income-stream"
generieren willst. Werbebanner? Eigene Service-Leistungen nach Stunden-
satz? Digitale Produkte? Kommission von Autoren? Affiliate-Links? Usw.

Erst, wenn dir das klar ist (was bestimmt schon so ist), solltest du die für
dich am besten geeignete Rechtsform wählen.

Eine UG lohnt sich meines Erachtens erst, wenn du bereits genug Umsätze
hast und weißt, dass es Kunden gibt, die für dein Konzept Geld ausgeben.

Ist aber wie schon oben gesagt alles nur Meinung, keine rechtlich
verbindlichen Tipps ;-)
Ich habe etwas herausgefunden, das jedem hilft, ein Genie zu sein: http://timsindermann.de 

Offline soudiey

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 1
  • Karma: 0
    • Profil anzeigen
Re: UG oder Freiberufler
« Antwort #6 am: 20.01.2014, 05:31:45 »

Ich muss sagen, dass es schwer, eine gute Website wie es zu finden. Aber ich denke, ich fand es am besten war, genau dies

Offline piratennetzwerk

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 163
  • Karma: 8
    • Profil anzeigen
Re: UG oder Freiberufler
« Antwort #7 am: 09.04.2014, 09:51:01 »
Sorry aber wieso lässt du Buchhaltung extern machen bei lächerlichen 17 Buchungen? Und wofür die Betriebshaftpflicht?... Klingt mir ein wenig 2 much.

Selbst die Bilanz kannst du ja wohl selbst machen... Gibt keine Verpflichtung das extern machen zu lassen.

Wenn es hier fachliche Kompetenz mangelt, dann einlesen! Das haben auch schon andere geschafft.
Individuelle Suchmaschinenoptimierung und Linkbuilding - jetzt Angebot anfordern und gute Suchmaschinenoptimierung aus Aachen erhalten

 


WerbungWerbung