Autor Thema: Vom Kleinunternehmer zum Freiberufler wechseln und ausländische Kunden bedienen  (Gelesen 1640 mal)

Offline poly

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 1
  • Karma: 0
    • Profil anzeigen
Hallo liebes Forum,

vielen Dank für all die hilfreichen Themen durch die ich bereits stöbern konnte.   Ihr seid eine echte Hilfe!
Ich komm allerdings auch nach Benutzung der Suchfunktion momentan nicht richtig weiter. 

Folgende Situation:

Ich war die letzten 2 Jahre in Australien, habe dort eine Stelle als Designer ausgeübt und bin nun vorübergehend aus visa-Gründen wieder in Deutschland.   Vor meinem Aufenthalt hatte ich ein Kleingewerbe im Bereich Werbung/Design neben dem Studium betrieben.   Es ist immer noch aktiv da ich auch aus Australien aus noch ein paar wenige Kunden in Deutschland betreut habe.   

Nun ist es so, dass ich für das Unternehmen in Australien zwar "offiziell" nicht mehr eingestellt bin, da mein Arbeitsvisum ausgelaufen ist.   Sowohl das Unternehmen als auch ich würden allerdings gerne weiter arbeiten bis das neue Visum bestätigt wurde.   Das kann bis zu 5 Monate dauern.   Die Idee war dann, dass ich Rechnungen über mein Kleingewerbe schreibe, nur fürchte ich, dass ich dabei über die Einkommensgrenze kommen könnte und es dann recht teuer wird. 
Ich würde gerne das Kleingewerbe auf eine freiberufliche Tätigkeit abändern um die Vorteile dieser Rechtsform zu nutzen.   

Hier meine Fragen: Reicht es, dass Kleingewerbe per Post abzumelden, mit Hinweis, dass ich nun gerne als Freiberufler arbeiten würde? Kann ich die Steuernummer vom Kleingewerbe weiter verwenden? Muss ich auf eine Bestätigung vom Finanzamt warten bevor ich meine Rechnungen verschicke?

Da Australien ja außerhalb der EU liegt, ist es richtig, dass ich auf den Rechnungen keine Steuern angebe? Also nur reine Nettobeträge mit Verweis auf den betreffenden Paragrafen (§18 UStG)?

Ich würde mich sehr über Antworten freuen.   

Viele Grüße!

Offline Stadlober

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 9
  • Karma: 0
    • Profil anzeigen
Grüß Dich!

Nachdem ich selbst auch schon das eine oder andere Mal Kunden aus Australien hatte und aus diesem Grund auch intensiv mit meinem Steuerberater in Verbindung stand, kann ich dir sagen, dass du da mit deiner Vermutung schon richtig liegst, dass die Nettobeträge mit dem Paragraphen-Verweis ausreichend sind.

Ich war früher auch Kleinunternehmer, dann Freiberufler und letztendlich wieder Kleinunternehmer und ein allzu großer Aufwand war das bei keinem der Wechsel. Ich hatte sogar meinen bei stempelteam.de/holzstempel bestellten Holzstempel die ganze Zeit über weiterverwendet, es gab nur ein paar kleinere Änderungen, die für mich persönlich gar nicht so ins Gewicht gefallen sind.

Wenn du möchtest, können wir uns aber auch ruhig via PN intensiver darüber unterhalten.
« Letzte Änderung: 13.04.2017, 14:00:05 von Peer Wandiger »

 


WerbungWerbung