Autor Thema: Nischenseiten-Testprodukte von Steuern absetzbar?  (Gelesen 838 mal)

Offline Tobinger

  • Jr. Member
  • **
  • Beiträge: 63
  • Karma: 2
    • Tobingerbloggt
    • Tobias_Kolb
    • Profil anzeigen
    • Cashback Anbieter
Guten Morgen

Mal eine Frage, die mir etwas Kopfzerbrechen bereitet.

Ich erstelle eine Nischenseite zu einem bestimmten Thema und kaufe hierzu ein oder mehrere Produkte, um diese ausführlich zu testen. Dies soll sich natürlich in Bilder und Testberichten wiederspiegeln.

Denke, dass dies bei einigen von Euch ebenso der Fall ist.

Setzt Ihr den Kaufpreis dann von den Steuern ab (insbesondere Umsatzsteuer)? Ist ja je nachdem eine Mischung zwischen geschäftlich und privater Nutzung, aber eine konkrete Differenzierung ist in den meisten Fällen ja gar nicht möglich, oder?
Meine Nischenseitenchallenge-Rückblicke auf PAid4blog.de
Aktuelle Wein-Angebote

Offline PeterHannover

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 15
  • Karma: 0
    • Profil anzeigen
Re: Nischenseiten-Testprodukte von Steuern absetzbar?
« Antwort #1 am: 05.01.2017, 15:28:58 »
Die Antwort würde mich auch interessieren. Willst du die Produkte unbedingt kaufen? Sonst gibt es auch die Variante, diese auszuleihen.

Offline gpswandern.de

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 368
  • Karma: 10
    • gpswandern
    • Profil anzeigen
    • Wandern mit GPS
Re: Nischenseiten-Testprodukte von Steuern absetzbar?
« Antwort #2 am: 06.01.2017, 13:10:45 »
Ich bin weder Steuerberater noch Rechtsanwalt, deshalb ist folgendes nur meine persönliche Sicht der Dinge und keinesfalls eine Steuerberatung.

Natürlich kannst Du Gegenstände, die Du zur Erzielung Deiner Einkünfte brauchst, als Betriebsausgaben verbuchen. Und falls Du kein Kleinunternehmer bist auch die Vorsteuer vom Finanzamt zurückholen.

Ich mache das für alle Sachen, die ausdrücklich nicht privat sondern nur geschäftlich genutzt werden.

Bei Mischnutzungen halte ich mich etwas zurück. Aber theoretisch kannst Du nachdem Du einen Gegenstand geschäftlich erworben hast, diesen per Privatentnahme mit einem Abschlag ins Privateigentum überführen. Oder Du macht beim Erwerb bereits eine Aufteilung zwischen privat und geschäftlich. Denkbar wäre auch, einen Gegenstand zu kaufen, ihn geschäftlich zu nutzen und ihn dann wieder zu veräußern. Der Erlös wäre dann eine betriebliche Einnahme. Allerdings musst Du aufpassen mit der gesetzlichen Gewährleistung. Aber wie gesagt, das mache ich derzeit nicht.

 


WerbungWerbung