Autor Thema: Kann das stimmen?  (Gelesen 538 mal)

Offline r7z

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 2
  • Karma: 0
    • Profil anzeigen
Kann das stimmen?
« am: 27.07.2017, 20:27:48 »
Hallo,

ich war schon Selbstständig tätig, und habe nach einem Jahr die Selbstständigkeit wieder zu Gunsten einer Festanstellung aufgegeben. Eigentlich würde ich gerne wieder in die Selbstständigkeit zurück.
Es gibt eine Firma für die ich sehr lange gearbeitet habe, die mir (optional) Stundenzahlen zusichert, bei denen ich mir keine Sorgen bezüglich der Auftragslage machen muss.

Wir haben sehr offen über das Thema gesprochen, und ich habe jetzt mehrfach anhand meiner Erfahrungen berechnet was ein angemessener Stundensatz ist.

Was mich irritiert ist die Tatsache, das ich laut meinen Berechnungen mit allen Ausgaben, Krankheitstagen, Fortbildungen etc die ich habe für diese Firma günstiger arbeiten könnte als ich es in Festanstellung+Lohnnebenkosten könnte, und trotzdem Netto mehr herausbekommen würde.

Kann das rechnerisch stimmen?
Eigentlich müsste ich alle Kosten/Steuern etc. pp Faktoren richtig berücksichtigt haben.
Selbst anhand der alten Stundesätze und Gewinne erscheint es schlüssig, aber aus irgendeinem Grund macht mich das Misstrauisch.


Danke schon mal

Offline Sterntaker

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 6
  • Karma: 0
    • Profil anzeigen
Re: Kann das stimmen?
« Antwort #1 am: 01.08.2017, 09:01:31 »
Hast Du denn auch Ausfallzeiten mit einberechnet, also für Krankheiten und Urlaube. Machst Du Rückstellungen für andere Kosten, wie Software, Hardware, andere Anlagevermögen wie KFz, Steuern usw.? Gerade das Thema der Rückstellugen wird von vielen extrem vernachlässigt.

Offline sparfuchs

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 13
  • Karma: 0
    • Profil anzeigen
Re: Kann das stimmen?
« Antwort #2 am: 02.10.2017, 06:08:23 »
Hast Du denn auch Ausfallzeiten mit einberechnet, also für Krankheiten und Urlaube. Machst Du Rückstellungen für andere Kosten, wie Software, Hardware, andere Anlagevermögen wie KFz, Steuern usw.? Gerade das Thema der Rückstellugen wird von vielen extrem vernachlässigt.

Kann ich nur so unterschreiben. Wenn man mal einen längeren Krankheitszeitraum einberechnet, relativiert sich das nämlich ziemlich schnell.
Was noch dazu kommt: Wie sieht es mit eventuellen Versicherungen aus? Betriebshaftpflicht? Berufsunfähigkeit? Sind die in der Rechnung auch mit drin?

 


WerbungWerbung