Autor Thema: Gewerbe trotz "Nein" ?  (Gelesen 13930 mal)

Offline Judith_bremer

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 10
  • Karma: 0
    • Profil anzeigen
Re: Gewerbe trotz "Nein" ?
« Antwort #15 am: 27.08.2015, 11:22:13 »
aber wahrscheinlich ist es auch nicht so schlau gegen den eigenen Arbeitgeber zu klagen.  Die Nebentätigkeit sollte halt keinen negativen Einfluss auf deine jetztige Tätigkeit haben.

Offline summit

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 9
  • Karma: 0
    • Profil anzeigen
Re: Gewerbe trotz "Nein" ?
« Antwort #16 am: 28.08.2015, 08:50:58 »
Ich kenne einen solchen Fall auch.  Der Bekannte wollte neben seinem Job im Einkauf bei einem großen Lebensmittelkonzern parallel noch ein Gewerbe ausüben.  Mehr oder minder sogar nur als stiller Teilhaber an einer KG.  Das wurde ihm untersagt.  Arbeitsrechtlich war dieses Vorgehen seitens des AG auch konform.  Ist leider so.  da hilft vermutlich nur Zureden und Argumentieren.  Vielleicht könnte man eine Art Probezeit vereinbaren. 

Offline gpswandern.de

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 371
  • Karma: 10
    • gpswandern
    • Profil anzeigen
    • Wandern mit GPS
Re: Gewerbe trotz "Nein" ?
« Antwort #17 am: 28.08.2015, 15:52:57 »
Arbeitsrechtlich war dieses Vorgehen seitens des AG auch konform.  Ist leider so.

Nein, so ist es nicht!
Dann hatte der AN eine entsprechende Klausel im Arbeitsvertrag. Rein vom Gesetz her darf eine Nebenbeschäftigung ausgeübt werden.
http://www.ihrarbeitsrecht.de/324/nebenbeschaeftigung-alles-was-man-wissen-muss/

Offline hannesS

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 12
  • Karma: 0
    • Profil anzeigen
Re: Gewerbe trotz "Nein" ?
« Antwort #18 am: 31.08.2015, 04:38:14 »
1. ) Wenn es im Arbeitsvertrag vermerkt ist, ist das bindend. 
2. ) Da er es dir jetzt auch mündlich untersagt hat, ist das ein Bestandteil des Arbeitsvertrages geworden.
3. ) Solltest du die mündliche Vereinbarung brechen, kann er anmahnen/kündigen.
Begründungen in den Abmahnungen können lauten :
"Durch die fehlende Erholung sind die Arbeitsleistungen des AN merklich  gesunken",
"AN hat sein Hauptinteresse eher der neuen Selbstständigkeit gewidmet und wurde unaufmerksam", usw.  usw.
In jedem Falle kann der AG alles mögliche behaupten und nach mehreren Abmahnungen ist das AV dann beendet.



Offline gpswandern.de

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 371
  • Karma: 10
    • gpswandern
    • Profil anzeigen
    • Wandern mit GPS
Re: Gewerbe trotz "Nein" ?
« Antwort #19 am: 31.08.2015, 17:14:11 »
2.) halte ich für Unfug. Einseitige Erklärungen einer Vertragspartei werden doch nicht Vertragsbestandteil. Wo sind wir denn? Vertragsgegenstand ist das, was beide Parteien im Vertrag unterzeichnet haben.

Offline hannesS

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 12
  • Karma: 0
    • Profil anzeigen
Re: Gewerbe trotz "Nein" ?
« Antwort #20 am: 01.09.2015, 10:35:57 »
Zitat von: gpswandern. de link=topic=2261. msg19014#msg19014 date=1441037651
2. ) halte ich für Unfug.  Einseitige Erklärungen einer Vertragspartei werden doch nicht Vertragsbestandteil.  Wo sind wir denn? Vertragsgegenstand ist das, was beide Parteien im Vertrag unterzeichnet haben.

Ich sagte ja auch das Wörtchen AUCH in 2. ), was bedeutet, das es bereits im Vertrag steht.

Hast aber Recht, ich habe mich da etwas unglücklich ausgedrückt.

Offline hannesS

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 12
  • Karma: 0
    • Profil anzeigen
Re: Gewerbe trotz "Nein" ?
« Antwort #21 am: 01.09.2015, 10:38:56 »
Aber im prinzip scheitert alles wie immer am Gesetz, in dem Falle das ArbZG.  für das unsere Vorväter so gekämpft haben :

Arbeitszeitgesetz (ArbZG)
§ 3 Arbeitszeit der Arbeitnehmer
Die werktägliche Arbeitszeit der Arbeitnehmer darf acht Stunden nicht überschreiten.  Sie kann auf bis zu zehn Stunden nur verlängert werden, wenn innerhalb von sechs Kalendermonaten oder innerhalb von 24 Wochen im Durchschnitt acht Stunden werktäglich nicht überschritten werden.

Das bedeutet im Klartext, das Normale AN eben nicht mehr arbeiten dürfen.
« Letzte Änderung: 01.09.2015, 10:41:25 von hannesS »

Offline Strumsocken

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 16
  • Karma: 0
    • Profil anzeigen
Re: Gewerbe trotz "Nein" ?
« Antwort #22 am: 01.10.2015, 17:55:42 »
Ich frage mich schon lange Zeit wie das gesetzlich genau geregelt ist. Ich habe nämlich mal aus juristischen Kreisen gehört, dass dir das dein Arbeitgeber, wenn du eindeutig keine Konkurrenz darstellst, überhaupt nicht verbieten DARF. Du musst ihn darüber informieren, klar. Verbeiten darf er es dir aber nicht.
Ob das aber wiederum stimmt ist die Frage. Sinnvoll klingt es ja schon irgendwie. Ich meine, um die Sache mal soziologisch, philosophisch anzugehen: Dein Chef besitzt dich und deine Freizeit ja nicht.
Einer Anwalt für Arbeitsrecht wäre jetzt cool.

Offline Lexer

  • Freshman
  • *
  • Beiträge: 26
  • Karma: 0
    • Profil anzeigen
Re: Gewerbe trotz "Nein" ?
« Antwort #23 am: 08.02.2016, 20:56:54 »
soweit ich es weiss kann er es pauschal nicht verbieten, aber unter gewissen Umstaenden dann doch. . .

hier ein ganz guter Artikel:
hxxp: www. gruenderlexikon. de/checkliste/informieren/gruendungsstrategie/nebengewerbe/nebengewerbe-arbeitgeber/
Projekte:
greifdesign.net - Agentur für Print und Web
greif-it.de - Programmierung und Scripting
business-clicks.de - Preisvergleich Druckprodukte (Proof-Of-Concept)

 


WerbungWerbung