Autor Thema: Selbstständig / Franchise als Arbeitsloser / Student  (Gelesen 707 mal)

Offline Dila

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 1
  • Karma: 0
    • Profil anzeigen
Hallihallo,

ich möchte mich gerne selbstständig machen, bzw.  Franchise.  Ich bin noch bis Oktober arbeitslos, danach werde ich studieren.  Ich werde kein Bafög beziehen, aber wahrscheinlich auf 450 € Basis Regale einräumen gehen.

Nun geht es darum, einige meiner Bekannten betreiben dieses Franchise-Projekt.  Sie sagen, man muss nichts anmelden bis zu einem Umsatz von 17. 500 € im Jahr.  Ich kann mir das nicht wirklich vorstellen, zumal ich im Internet auch folgendes gelesen habe:

a) Kleingewerbe oder Vollgewerbe

Ob du ein Vollgewerbe oder - bei niedrigeren erwarteten Umsätzen - ein Kleingewerbe anmelden willst, ist nicht nur im Hinblick auf Steuern und Krankenversicherung wichtig.  Ein Kleingewerbe bedeutet weniger Buchführungsaufwand: Bis zu einem Jahresumsatz von 17. 500 Euro reicht es aus, wenn du eine sogenannte Einnahmen-Überschuss-Rechnung abgibst (dafür gibt es kostenlose Vorlagen im Internet); kaufmännische Einrichtungen wie doppelte Buchführung, Inventur oder Bilanz sind dann nicht nötig.


Ich interpretiere das so, dass ich ab dem ersten Cent bis 17. 500 € im Jahr auf jeden Fall ein Kleingewerbe anmelden muss.  Meine Bekannten sagen aber, das müsste ich nicht, weil sie es selbst auch nicht tun.  Das müsste ich erst ab ca.  1000 € Gewinn bzw.  Umsatz im Monat.

Ich möchte mich nicht strafbar machen, deshalb informiere ich mich lieber vorher.  Ich bin als Student dann auch noch bei meinen Eltern versichert.  Wenn ich nebenbei noch den 450 € Job habe, muss ich dann bei irgendwelchen Versicherungen, wie Krankenversicherung etc.  etwas dazu bezahlen? Bzw.  wo ist die Grenze (in €)?


Wäre schön, wenn jemand etwas Licht ins Dunkel bringen könnte :)

 


WerbungWerbung