Autor Thema: Journalistin & bald Bloggerin - freier Beruf oder Gewerbe?!  (Gelesen 847 mal)

Offline GibsonLG

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 1
  • Karma: 0
    • Profil anzeigen
Hallo zusammen,

ich bin seit einigen Jahren als freiberufliche Journalistin tätig (und damit auch Mitglied in der Künstlersozialkasse) und erziele meine bisherigen Einnahmen aus der Produktion von Texten für Redaktionen und Unternehmen.  Derzeit mache ich noch von der Kleinunternehmerregelung Gebrauch. 

Nun möchte ich neben meiner journalistischen Tätigkeit einen Themen-Blog (es geht um pers.  Weiterbildung) aufbauen.  Damit soll dem Leser zum einen einen Nutz- bzw.  Mehrwert geboten werden, indem er u. a.  kostenlos Tipps erhält, die er in seinem Alltag umsetzen kann.  Zum anderen soll der Blog Umsätze aus Affiliate-Links, Partnerprogrammen (z. B.  Amazon), Kooperationen, Werbebannern etc.  generieren.  Es handelt sich also einerseits um ein kostenlos zu konsumierendes Informationsangebot in Form meiner Texte für den Leser, andererseits soll damit natürlich auch Geld verdient werden.

Die Problematik ist hier, dass ich als Journalistin einen sog.  Freien Beruf ausübe und eigentlich kein Gewerbe anmelden muss.  Der Blog würde zudem - meines Erachtens - ein journalistisches Angebot darstellen, da ich als Journalistin die Inhalte erstelle.  Ggf.  erhalte ich auch durch den Blog Aufträge als Journalistin.   

Im Internet gibt es zu der Angelegenheit sehr viele unterschiedliche Aussagen.  Außerdem variiert die Auffassung, ob das Bloggen zu der freiberuflichen journalistischen Tätigkeit zu zählen ist, je nach Finanz- bzw.  Gewerbeamt. 

Erschwerend kommt für mich noch hinzu, dass ich als KSK-Mitglied zwar "nebenberuflich" eine nicht künstlerisch-publizistische Tätigkeit ausüben darf, aber der Umsatz damit 5. 400 Euro/Jahr nicht übersteigen darf, da ich sonst den Krankenversicherungsschutz der KSK nicht mehr in Anspruch nehmen kann.  Angeblich darf ich aber in diesem Rahmen ein Gewerbe betreiben.

Zu einer ähnlichen Sachlage gibt es ein Urteil des Bundessozialgerichts aus 2011, wonach das Generieren von Umsätzen durch Werbeeinnahmen etc.  durch einen Blog als publizistische Tätigkeit zählt: hxxp: juris. bundessozialgericht. de/cgi-bin/rechtsprechung/document. py?Gericht=bsg&Art=en&Datum=2011&nr=12151&pos=0&anz=127

Für mich ist es also wesentlich zu wissen:

Muss ich um den Blog steuerrechtlich korrekt zu betreiben, tatsächlich auch als freie Journalistin ein Gewerbe anmelden und wenn ja, ab welchem Zeitpunkt (schon beim Go-live des Blogs oder erst, wenn das erste Geld fließt)? Müsste ich das auch der KSK melden?

Vielen Dank im Voraus für Eure Antworten.  Ich werd offen gestanden langsam wahnsinnig wegen dieses Themas.

Viele Grüße
GibsonLG

 


WerbungWerbung