Autor Thema: HILFE! Existenzgründung als Schullabbrecher  (Gelesen 116 mal)

Offline BackRag

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 1
  • Karma: 0
    • Profil anzeigen
HILFE! Existenzgründung als Schullabbrecher
« am: 19.06.2017, 15:26:50 »
Zuerstmal zu meiner Geschichte:
Ich heisse Sascha Knöchel bin 20 Jahre alt und habe dieses Jahr die FOS abgebrochen.
Ich habe meine mittlere Reife gut bestanden.
Ich arbeite aktuell auf 450€ Basis + Nebenberuflich bei einem Handwerker.
Da ich schon ein halbjähriges Praktikum bei einer werbeagentur absolviert habe und auch für private zwecke mich intensiv mit online marketing etc. auseinandergesetzt habe würde, ich mich jetzt gerne selbstständig machen.
Ich möchte vorallem in die Videobranche und daher brauche ich zu meinem schon vorhandenen PC etc. noch diverses Videozubehör im Wert von ca. 5000 -8000€ 
Nun zu meiner Frage:
ich könnte ALG2 beziehen und nicht  ALG 1 da ich aus keinem Arbeitsverhältnis komme. ( glaube ich )
Welche Möglichkeiten an Zuschüssen, Hilfen etc. habe ich und welche Voraussetzungen bestehen jeweils?
Wo informiere ich mich am besten?
Da ich noch recht jung bin und mich gerade erst mit der Materie auseinandersetze, würde ich mich über jeden hilfreichen Kommentar freuen und mich dankbar zeigen.

Offline Sol

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 262
  • Karma: 7
    • Profil anzeigen
Re: HILFE! Existenzgründung als Schullabbrecher
« Antwort #1 am: 20.06.2017, 12:34:30 »
Afaik hast du auch als Minijobber Anspruch auf ALG1, da das aber nicht zum Leben reicht, wirst du mit ALG2 "aufstocken" müssen. Und dort sind die Möglichkeiten in die Selbständigkeit zu gehen sehr schlecht. Da brauchst du schon ein richtig gutes Konzept, einen kompetenten Sachbearbeiter (der dich und den Markt einschätzen kann) und viel Glück, dass du da gefördert wirst.
Über ALG2 erhälst du jedenfalls kein Geld für so teures Equipment. Aber wenn du z.B. das komplette Programm der Existenzgründung durchläufst, kannst du unter Umständen diverse Existenzgründerkredite in Anspruch nehmen. Bei mir gab es damals das Angebot der KfW für ca. 50.000 Euro (hab ich aber nicht benötigt). Dafür musst du allerdings einen wasserdichten Businessplan erstellen, der auch sehr kritischen Augen standhalten kann. Einfach zu sagen "ich bin jung und brauche das Geld" reicht da nicht.

Wenn du dich mit der Videoproduktion/-bearbeitung sehr gut auskennst, dann würde ich an deiner Stelle erstmal als Angestellter in dem Bereich arbeiten. Die Verdienstmöglichkeiten sind nicht schlecht, du kannst Kontakte knüpfen, dir die 5000-8000 Euro in 2-3 Jahren ansparen und wenn du sparsam lebst, auch ein paar Rücklagen aufbauen, damit du nicht von Monat 1 an viel Umsatz generieren musst (es arbeitet und lebt sich besser, wenn man so viel Geld auf der hohen Kante hat, dass man auch mal ein paar Monate Umsatzflaute überstehen kann).

Wenn du mit deinen Kenntnissen im Bereich der Videobranche allerdings keinen Job als Angestellter findest, dann wirst du als Selbständiger vermutlich nicht lange überleben. Die Konkurrenz ist ziemlich groß und professionell.

 


WerbungWerbung