Autor Thema: Abmahn-Gefahr wegen "Bisher-Preisen"?  (Gelesen 405 mal)

Offline Zwolle

  • Freshman
  • *
  • Beiträge: 22
  • Karma: 0
    • Profil anzeigen
Abmahn-Gefahr wegen "Bisher-Preisen"?
« am: 27.10.2016, 15:55:32 »
Was meint ihr - ist das auch für uns Affiliate-Marketer relevant, wenn wir z.B. die Bisher-Preise von Amazon übernehmen und dadurch so eine Situation steht wie im Artikel beschrieben?

Oder bezieht sich das dann doch eher auf Shops.

Ich meine... wir haften ja auch, wenn die Bilder vom Amazon Partnernet gegen das Urheberrecht verstoßen...

Zitat
Bye Bye „Bisher“-Preis?

Ein Shopbetreiber wirbt im Netz mit einer Preisreduktion für seine Ware: Alter, teurerer Preis wird durchgestrichen und der neue und billigere Preis steht größer gedruckt davor - ein altbekanntes Mittel zur Gewinnung von Kundenaufmerksamkeit. Also soweit nichts Besonderes, wo liegt denn jetzt das Problem?

Ein konkurrierender Wettbewerber stört sich aber an diesem Schein-Schnäppchen – das Dilemma liegt für ihn im „Bisher“-Preis, den der Shopbetreiber in Bezug zu dem neuen reduzierten Preis gesetzt hat. Seiner Meinung nach ist die Werbung mit dem „Bisher“-Preis wettbewerbsrechtlich nicht zulässig, da die Preisänderung zum Zeitpunkt des Angebotes bereits mehr als drei Monate zurückliegt.

Bei unzulässigen Handlungen im Wettbewerbsrecht sieht die Konkurrenz rot – und mahnt den Shopbetreiber prompt für seine Werbung mit dem „Bisher“-Preis ab. Aber ist eine Unterlassungsforderung in diesem Fall überhaupt angebracht?

[...]

Quelle: http://www.exali.de/Info-Base/bisher-preise

 


WerbungWerbung